Freitag, 12. März 2010

Dar Es Salaam - Hafen des Friedens

Nach dem Frühstück wollen wir endlich eine E-Mail nach Hause schreiben. Es bleibt bei einem Versuch, es gibt keine Verbindung. Also werden wir es am Abend erneut versuchen. Schließlich sieht man hier alles sehr gelassen.
Wir fahren in die Innenstadt und beginnen unseren Rundgang aus Interesse in einer Apotheke. Es gibt hier das komplette Sortiment zu moderaten Preisen. Im Supermarkt fühlt man sich nach Europa versetzt. Neben irischer Butter oder Käse aus Frankreich kann man alle auch bei uns bekannten Lebensmittel kaufen, meist in Lizenz hergestellte Produkte aus Südafrika oder Kenia. Auf den Märkten der Einheimischen geht es da schon interessanter zu. Vor allem Mangos und Papayas schmecken- reif geerntet – unvergleichlich.
Wir haben uns alte Kolonialgebäude, deren beste Zeit längst vorbei ist und die zum Teil später leider baulich sehr verunstaltet wurden, angesehen, den TA-ZA-Ra (Tanzania-Zambia-Railway) –Bahnhof gesucht, statt dessen einen anderen gefunden (Cargo –liebe Vera), waren auf dem Fischmarkt und haben fangfrischen, vor unseren Augen zubereiteten Fisch probiert. In einem versteckten staatlichen Map-Department gibt es topografische Karten des ganzen Landes im Maßstab 1: 50.000. Eine dieser sehr detaillierten Karten von der Region um das Dorf Lugala haben wir gekauft. Neben den vielen verstreuten einzelnen Häuschen sind neben „unserem“ Hospital und dem benachbarten etwas größeren Dorf Malinyi rundherum nur Buschwerk, Wald und der Fluss Furua mit während der Regenzeit überschwemmtem Land, eingezeichnet. Dort hindurch führt eine Straße, mehr gibt es nicht.

Zurück ging es wieder mit dem Taxi, die überfüllten Busse muss man sich bei diesen Temperaturen wirklich nicht antun.

Kommentare:

  1. Ihr habt Sonne , bi uns hats geschneit ! geniesst die Sonne !! UWE

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Beate und Peter, das ist nun euer erstes Wochenende in eurer neuen Wahlheimat. Sicher lassen die vielen neuen Eindrücke noch das Gefühl eines schönen Urlaubs aufkommen.Aber bestimmt wird auch der Alltag mit allen kommenden Anstrengungen und Problemen für euch angenehm und ihr behaltet euren Optimismus und eure Freude an der Sache.
    Weiterhin alles Gute wünschen M&V

    AntwortenLöschen
  3. Meine Lieben, ich freue mich eure Eindrücke lesen zu können. Meinen Eltern berichte ich auch ganz fleißig über eure Erlebnisse. Weiterhin wünschen wir viel Spass und soweit es geht, angenehme Arbeitstage! Wir denken an Euch! LG Kati & Tálos family

    AntwortenLöschen